Wenn man die Einrichtung des Badezimmers plant, sollte man keinesfalls die Duschkabine vernachlässigen.  

Unabhängig vom Stil des jeweiligen Ambientes geht der Trend momentan in Richtung Duschkabine mit einem immer essentielleren Profil. Im Bad ist die ästhetische Wirkung der Elemente mit Vorsicht abzuwägen. Mit der Duschkabine, die von Haus aus mit der Leichtigkeit des Wassers in Verbindung gebracht wird, ist das sehr gut möglich. Für den richtigen Erfolg ist aber ein wichtiger Unterschied zu berücksichtigen und zwar der zwischen Glas und Kristallglas. Was ist bei Duschkabinen besser? Auf diese Frage gehen wir mit einigen Punkten ein, die man vertiefen sollte, wenn man aus dem Bad den perfekten Ort machen möchte, um körperliche Gesundheit und innere Harmonie in Einklang zu bringen. 

Unterschied zwischen Glas und Kristallglas 

Klären wir zunächst den Unterschied zwischen Glas und Kristallglas. Glas ist ein Material, das aus dem Schmelzen einer Silikatmischung entsteht, zu der Quarz und andere chemische Stoffe gehören. Kristallglas ist ein Glas, das sich vor allem durch seinen Glanz auszeichnet. Das kommt nicht von ungefähr, sondern durch das enthaltene Bleioxid. Durch Bleioxid wird Kristallglas glänzender, da die Lichtbrechung erhöht wird. Um von Kristallglas sprechen zu können, muss dies mindestens 24% Bleioxid enthalten. Sehen wir uns jetzt im Detail an, welche Auswirkungen dieser Unterschied hat. 

 

  • Die Auswirkungen des Bleis auf die Gesundheit: denken Sie an das schönste Kristallglas, das Sie kennen. Das wird mit Sicherheit böhmisches Kristall sein. Wie Sie eben gelesen haben, enthält dies einen nicht zu vernachlässigen Anteil an Blei. Ist man diesem Metall ausgesetzt, kann das diverse Auswirkungen haben. Bei geringen Mengen kann das bei Kindern die geistige Entwicklung beeinflussen oder zu Hyperaktivität führen. Bei Erwachsenen kann sich eine längere Bleiexposition kritisch auf den Blutdruck auswirken. 
  • Achtung Sicherheit: wenn man von Badezimmereinrichtungen spricht und von der Duschkabine im speziellen, ist unbedingt auf das Kapitel Sicherheit einzugehen. Diesbezüglich reicht es aus, daran zu denken, dass das sogenannte „Bleiglas“ d.h. Kristallglas nicht thermisch gehärtet werden kann. Da es nicht dem von der Richtlinie vorgesehenen Prozess unterzogen werden kann, ist es für Duschkabinen ungeeignet. Denn diese werden aus gehärtetem Floatglas hergestellt. Was bedeutet Float? Bei diesem Herstellungsprozess schwimmt die Glasschmelze auf einem Zinnbad, kann sich auf dessen Oberfläche ausbreiten und bildet eine beidseitig glatte und härtbare Platte. Dank seiner mechanischen Festigkeit gewährleistet gehärtetes Glas optimale Performance beim Putzen, was demjenigen das Leben erleichtern kann, der sich um den Haushalt kümmert!